Scheidung – Was passiert mit Ihrer Rente?

Wenn Sie sich von Ihrem Ehepartner scheiden lassen, besteht eine der Hauptfunktionen des Prozesses darin, zu entscheiden, wie das Vermögen gerecht aufgeteilt wird.

Normalerweise betrachten die Gerichte Ihr Familienvermögen als Ganzes, wie zum Beispiel das Familienhaus, und schließen alles andere von Wert ein, wie zum Beispiel Altersvorsorgepläne. Dies ist ein Problem, weil es üblich ist, dass ein Ehegatte höhere Renten bezieht als der andere, entweder weil ihr Einkommen höher war oder weil der andere Ehegatte seine Arbeit aufgegeben hat, um Kinder zu erziehen.

Was passiert mit Ihrem Vorsorgeguthaben bei Scheidung?

Beide Seiten im Scheidungsverfahren müssen ihr Vorsorgeguthaben ebenso wie das übrige Vermögen der Ehe bewerten. Sie werden versuchen, eine Einigung über eine gerechte Aufteilung dieser Vermögenswerte zu erzielen. Dies kann nach Vereinbarung sein
zwischen Ihnen, durch Verhandlungen (kollaboratives Recht) oder, wenn nicht durch Gerichtsbeschluss.

Dies ist ein wichtiger Aspekt, denn in vielen Fällen hält eine Seite wesentlich mehr Vermögen als die andere. Darüber hinaus gibt es noch viele andere Überlegungen wie zum Beispiel Kinder aus der Ehe, die dazu führen können, dass eine Vermögensaufteilung keine einfache 50:50-Aufteilung ist.

Es kann schwierig sein, eine Bewertung eines Rentensystems zu erstellen, wenn man bedenkt, dass dem Anspruch einer Person möglicherweise kein bestimmter Geldtopf zugeordnet ist.

Daraus ergeben sich im Wesentlichen 3 Möglichkeiten für den Umgang mit Vorsorgeguthaben bei Scheidung:

Rentenausgleich

Hier wird das Vorsorgeguthaben mit anderen Guthaben, wie zum Beispiel dem Einfamilienhaus, saldiert.

In diesem Fall könnte also eine Partei das Haus erhalten und die andere ihre Renten behalten. Bei diesem Ansatz kann es zu Problemen kommen, weil das Vermögen möglicherweise nicht gleich hoch ist oder die Rente viel mehr wert ist als das Eigenheim.

Zweckbindung

Die Gerichte können anordnen, dass bei Auszahlung der Rente einer Partei ein Teil dieser Einkünfte an die andere ausgezahlt wird.

Theoretisch ist dies eine saubere Lösung, kann aber zu Problemen führen. Zum Beispiel behält die Person mit dem Vorsorgeplan die Kontrolle über das Vermögen, obwohl die andere Partei einen Teil der Leistungen erhält. Es kann zu Konflikten kommen, da ein Ehepartner die volle Kontrolle über die Anlageentscheidungen hat.

Außerdem hat der ehemalige Ehegatte mit dem Vorsorgeguthaben die Kontrolle darüber, wann er seine Leistungen in Anspruch nehmen (d. h. in den Ruhestand treten möchte). Dies könnte zu einem für sie passenden Datum sein, aber nicht für ihren ehemaligen Ehepartner! Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass die Rentenzahlungen eingestellt werden, wenn der Inhaber des Systems stirbt, was viele Jahre vor dem Tod des ehemaligen Ehepartners dauern kann. Schließlich entfallen zweckgebundene Leistungen bei Wiederverheiratung.

Rententeilung

Dieser Ansatz ermöglicht es den Parteien, die Rentenleistungen aufzuteilen, um dem ehemaligen Ehegatten einen eigenen Anteil am Rententopf zu geben. Dies ermöglicht einen sauberen Bruch und gibt dem ehemaligen Ehepartner die volle Kontrolle über sein neues Vorsorgevermögen.

Der ehemalige Ehegatte erhält eine Rentengutschrift, die im gleichen System angelegt bleiben kann; alternativ können sie die Rentengutschrift auf eine Einrichtung ihrer Wahl übertragen. Dies ist eine viel einfachere Wahl als die Zweckbindung; kann eine aufrechnung nicht vereinbart werden, wird in der regel eine rentenbeteiligung vorgenommen.

Beratung in diesem Bereich

Dies ist ein kompliziertes Gebiet, da es einen Beziehungszerfall mit einem schwierigen Rechtslabyrinth und einer verworrenen Rentengesetzgebung verbindet. Das kannst du auch wissen von Rente berechnen.

Es gibt viele Arten von Renten und jede Art muss anders behandelt werden. Dies bedeutet, dass beide Seiten in a
Scheidung Situation sollten Sie sich von einem Finanzberater beraten lassen, bevor Sie sich für eine Option entscheiden. Ihr Anwalt wird qualifiziert sein, Sie zu den rechtlichen Aspekten der Lösungen zu beraten, jedoch nicht zu den finanziellen Auswirkungen.

Leave a Reply