Wie viel Kündigungsfrist müssen Sie einhalten, bevor Sie einen Arbeitnehmer entlassen?

Bei der Entlassung eines Arbeitnehmers ist eine Kündigungsfrist einzuhalten. Diese beginnt, wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer mitteilt, dass er das Arbeitsverhältnis beenden will. Die Kündigungsfrist endet am letzten Tag des Arbeitsverhältnisses.

Die Dauer der Kündigungsfrist hängt davon ab, wie lange der Arbeitnehmer für Sie gearbeitet hat und welche Art von Beschäftigung er ausübt. Bei einer ununterbrochenen Betriebszugehörigkeit von mehr als einem, aber weniger als drei Jahren gilt eine Mindest kündigungsfrist von zwei Wochen.

  • Bei der Kündigung eines Arbeitnehmers muss der Arbeitgeber die folgenden Kündigungsfristen einhalten;
  • Weniger als 1 Jahr Beschäftigung – 1 Woche
  • 1-3 Jahre Beschäftigungsdauer – 2 Wochen
  • 3-5 Jahre Beschäftigungsdauer – 3 Wochen
  • Mehr als 5 Jahre Beschäftigung – 4 Wochen

Ein Arbeitnehmer hat Anspruch auf eine zusätzliche Kündigungsfrist von einer Woche, wenn er über 45 Jahre alt ist und mindestens zwei Jahre für den Arbeitgeber gearbeitet hat.

In manchen Fällen können in einer Auszeichnung, einer registrierten Vereinbarung oder einem Arbeitsvertrag längere Mindestfristen festgelegt werden.

Wenn ein Arbeitsvertrag abgeschlossen wurde, sollten Sie in den Vertragsbedingungen nachsehen, ob die Kündigungsfrist korrekt ist.

Die Mindestkündigungsfrist, die ein Arbeitgeber einhalten muss, richtet sich nach der Dauer der Betriebszugehörigkeit des Arbeitnehmers. Als ununterbrochene Betriebszugehörigkeit gilt die Zeit, die ein Arbeitnehmer in einem Unternehmen beschäftigt ist. Unbezahlter Urlaub zählt nicht als Dienstzeit, mit Ausnahme von unbezahlten Elternurlaub, der als Dienstzeit für die Kündigungsfrist zählt.

Der Arbeitgeber kann eine längere Kündigungsfrist vorsehen, als er in der Ausschreibung, der eingetragenen Vereinbarung oder dem Vertrag vorgeschrieben hat. Der Arbeitnehmer ist nur verpflichtet, die Mindestkündigungsfrist zu berechnen, kann aber auf Wunsch auch die zusätzliche Kündigungsfrist berechnen.

Der Arbeitnehmer hat das Recht, während dieser Zeit Jahresurlaub zu nehmen, wenn der Arbeitgeber dem Urlaub zustimmt.

 

Ein Arbeitnehmer kann auch während dieses Zeitraums krankgeschrieben werden, wenn er den Urlaub so bald wie möglich anmeldet und gegebenenfalls einen Nachweis (ärztliches Attest) vorliegt.

Wenn ein Arbeitnehmer seinen gesamten Krankheitsurlaub aufgebraucht hat, kann er unbezahlten Krankheitsurlaub nehmen. Der Arbeitnehmer muss den Urlaub trotzdem ankündigen und ggf. nachweisen.

Ein Arbeitnehmer kann nicht gezwungen werden, den Urlaub im Rahmen seiner Kündigungsfrist zu nehmen.

Der Arbeitgeber kann als Ersatz für diesen Zeitraum auch eine Vergütung zahlen, die mindestens dem Gesamtbetrag entspricht, den der Arbeitnehmer für die vorgeschriebene Kündigungsfrist erhalten hätte.

Add a Comment

Your email address will not be published.