neues ERP System Dank Fördermittel

Mit einem ERP System die Warenwirtschaft automatisieren

Ein ERP System zu implementieren ist für viele Unternehmen eine große Aufgabe. Die hierfür benötigten Ressourcen sind oft nicht finanzierbar. Hier hilft das Förderprogramm der Bundesregierung, sowie die Förderung des Bundeslandes. Mit der Hilfe der Förderung haben Unternehmen aus allen Branchen einen direkten Zugriff auf Geldmittel. Dadurch können sie ein ERP System implementieren, die Warenwirtschaft optimieren und Prozesse automatisieren. Die Vorteile sind signifikant und machen sich innerhalb des Betriebes schnell bemerkbar.

Welche Vorteile kann ein ERP System bieten?

Gerade die Warenwirtschaft ist anfällig für komplexe Prozesse. Diese sind oft notwendig, aber sie verbrauchen viele Ressourcen und verursachen hohe Kosten. Kunden und Lieferanten bemerken dies oft nur am Rande, aber für den Unternehmer entsteht hier eine deutliche Mehrbelastung. Ein Enterprise-Ressource-Planning-System ermöglicht eine innovative Herangehensweise an bekannte Probleme und erlaubt die Verbesserung und Automatisierung der Warenwirtschaft. Das merken die Mitarbeiter bei der täglichen Arbeit im Lager, ebenso wie an den Kassen. Die Kunden und Lieferanten profitieren von besseren Rahmenbedingungen, einer schnelleren Erledigung von Arbeiten und einer effektiveren Planung. Ein Lager mit System und möglichst vielen automatisierten Prozessen wird durch ein ERP System endlich möglich. Die Frage dabei ist nur, wie das Unternehmen diesen großen Schritt verwirklichen kann.

Das Angebot zur Beratung und zur Förderung nutzen

Der Startschuss für die Implementierung eines ERP Systems beginnt mit dem Kauf der Dienste eines externen Beraters. Denn oft ist das Management alleine nicht in der Lage, die notwendigen Schritte anzustoßen. Zudem soll sich das Management im betrieblichen Alltag auf seine Kernaufgaben konzentrieren, und nicht durch zusätzliche Aufgaben belastet werden. Wer ein Förderprogramm nutzen möchte, der sollte auf das Angebot der Beratung zurückgreifen. Gerade kleine Betriebe, aber auch mittelständische Firmen profitieren von dem Fachwissen der externen Profis und können sich so wichtige Kompetenzen aneignen. Das Management kann dadurch entlastet werden und sich um seine Kernaufgaben kümmern. Das dieses Vorgehen sinnvoll sein kann, beweist ein Blick auf die Zahlen: während der Kauf von externen Beratungsdienstleistungen, nebst Softwares und Hardware zwar eine deutliche Summe kostet, sind die langfristigen Kosten deutlich niedriger. Am Anfang steht also immer eine hohe Investition, die sich langfristig amortisiert und niedrige Folgekosten verursacht. Durch eine zusätzliche Förderung für die Einführung des ERP Systems profitiert man als Unternehmer in doppelter Hinsicht und kann sich finanziell zusätzlich absichern.

Ein neues System zur Erfassung der Warenströme ermöglicht Erfolge

Die Digitalisierung darf man nicht nur von der Kostenseite aus betrachten. Schon mittelfristig machen sich erste positive Nebenwirkungen der Digitalisierung bemerkbar. Die Kunden und die Lieferanten profitieren von deutlich schnelleren Prozessen, der Betrieb kann sein Angebot optimieren und die Ressourcen des Unternehmens können deutlich effektiver verwaltet und genutzt werden. Die Einführung eines ERP Systems ermöglicht die exakte Erfassung der Waren- und der Finanzströme. Dadurch erhält der Unternehmer mehr Möglichkeiten zur Kontrolle, und zur Gestaltung seines Unternehmens. Ein Betrieb mit einem digitalen System gewinnt auf vielen Ebenen. Alleine die Erfassung der relevanten Daten sorgt dafür, dass neue Optionen entdeckt und umgesetzt werden können. Das System sorgt auf allen Ebenen des Betriebes für eine Verbesserung der täglichen Arbeit und ermöglicht die Freisetzung von neuen Potenzialen.

Leave a Reply