Welches Betriebssystem verwenden Sie auf Ihrem Computer?

 

Für Computer gibt es eine erstaunlich große Auswahl an Betriebssystemen, die Sie benutzen können. Neben des für Standard-PCs üblichen Windows, gibt es nicht nur viele Versionen des Unix-Betriebssystems (bzw. Unix-basierte oder Unix-kompatible Betriebssysteme), sondern auch andere, die nicht Unix-basiert sind, z.B. die die einen dauerhaften Zustand haben.

 

Ich las mal eine lustige Geschichte über ein solches Betriebssystem wobei die Person die das Betriebssystem vorführte, ich glaube, es war auf einer Computermesse, einen kommerziellen Unix-Hersteller aufforderte, seinen PC abzuschalten während das Betriebssystem noch aktiv was und den Rechner neu zu starten. Das Ergebnis war zu dieser Zeit, als es noch kein Transaktions-Dateisystem gab, das ordnungsgemäß nachverfolgt welche Dateien geschrieben wurden und als geschrieben bestätigt wurden, damit dass das Dateisystem nach jedem Schreibvorgang in einem konsistenten und korrekten Zustand ist, selbst wenn es während des Betriebs ausgeschaltet wird es sind nur kleine Korrekturen erforderlich, die mit bestimmten Funktionen behoben werden können. Spätere Versionen von z.B. das UFS-Dateisystem auf FreeBSD haben diese Funktionalität, aber bei frühere musste eine vollständige Überprüfung der gesamten Festplatte durchgeführt werden, was fast eine ewigkeit dauerte (das kann je nach Festplattengröße eine halbe Stunde bis zu Stunden dauern), während das andere Betriebssystem fast sofort in Betrieb war.

Moderne Betriebssysteme sind wirklich gute Umgebungen, nicht nur um Texte zu erstellen, um Spiele zu spielen sondern auch um zu programmieren. Es stehen viele Programmiersprachen kostenlos zur Verfügung. Trotz des Closed-Source-Charakters von Windows wurden viele der kostenlosen Programme, die ursprünglich auf und für freie und Open-Source-Unix-ähnliche Betriebssysteme entwickelt wurden, später für den Betrieb auf Windows umgesetzt. Dies bedeutet dass es für fast jedes Betriebssystem eine große Anzahl kostenloser und Programme mit Quellcode gibt, inklusiver vieler Programmiersprachen, mit denen Sie fast alles tun können was Sie tun möchten.

 

Warum also nicht weiterhin Windows verwenden?

 

Nun, auch wenn Sicherheits Befürworter „Sicherheit durch Unbekanntheit“ nicht als echte Sicherheit betrachten, funktioniert es insofern als wenn ein Betriebssystem weniger Benutzer hat Hacker wahrscheinlich nicht oder weniger auf diese Betriebssysteme zielen. De weiteren sind einige Betriebssysteme wie OpenBSD sind aufgrund ihrer Entwicklung und Beschränkungen der Benutzerzugriffe sicherer.

 

Sie können ein solches Betriebssystem auch verwenden, um die Kompatibilität Ihrer Programme zu überprüfen, wenn Sie ein Entwickler sind, wenn Sie Ihre Programme in einer anderen Umgebung kompilieren und ausführen was Ihnen viele nützliche Informationen bietet. Aus Sicherheitsgründen können Sie eine virtuelle Maschine verwenden, um eine Umgebung auszuführen, die mit dem Internet verbunden ist, aber wenn diese Maschine eine Sicherheitslücke aufweisen soll, wäre es natürlich besser dass dies in einem sichereren Betriebssystem geschieht. Beispiele für virtuelle Maschinen sind VirtualBox und VMware.

 

Bei jeder Verwendung Ihrer Finanzinformationen und Passwörter, insbesondere für Websites wie Banking-Websites, Finanz-Websites wie PayPal, Websites, auf denen Sie mit Ihrer Kreditkarte etwas kaufen können, und Websites wie Börsen- und Glücksspielseiten wie Bob Casino Schweiz die Finanzdaten speichern und reale oder virtuelle (die real werden können) finanzielle Gewinne speichern die andere möglicherweise von Ihnen übertragen wenn sie Zugriff erhalten, ist Sicherheit ein Thema. Während bei Windows normalerweise Antivirensoftware verwendet wird, bedeutet dies aufgrund unterschiedlicher Entwurfideen in anderen Betriebssystemen aber auch ‘Sicherheit durch Unbekanntheit’, dass diese Programme in nicht standardmäßigen Betriebssystemen nicht standardmäßig angewandt werden. Ich habe noch nie ein Antivirenprogramm unter FreeBSD, OpenBSD oder Linux verwendet…

 

Aus praktischer Sicht sind die wirklichen Alternativen zu Windows keine ziemlich obskuren Systeme wie OpenVMS, sondern unix-ähnliche Betriebssysteme, die zum Mainstream geworden sind, wie FreeBSD, OpenBSD (das einen Schwerpunkt auf Sicherheit legt), NetBSD, Linux. Wenn Sie daran interessiert sind diese auszuprobieren, können Sie sie am besten in einer virtuellen Maschine ausprobieren. Sie definieren das System in einer solchen virtuellen Maschine indem Sie auswählen wie viel RAM und Festplattenspeicher der virtuelle Computer haben soll. Danach formatieren Sie diese virtuelle Festplatte (die lediglich eine Datei auf der Festplatte Ihres Haupt Betriebssystems ist) und installieren Sie dort ein Betriebssystem, also innerhalb dieser virtuellen Maschine. Wenn Sie eine Datei mit einer bootfähigen Festplatte-kopie zur Installierung dieses Betriebssystem verwenden, dann können Sie das Betriebssystem auf der virtuellen Festplatte innerhalb dieser virtuellen Maschine installieren. Versuch es mal!

 

Leave a Reply